Baumeister, ÖBV

CFK – Technik – Verlegung von Lamellen und CFK-Matten

Wenn bei bestehenden Betonbauwerken die vorhandene Bewehrung nicht ausreicht, z.B. durch Änderung der Nutzlast, so kann zusätzlich eine außenliegende Bewehrung aus CFK-Lamellen oder CFK-Matten an der Betonoberfläche appliziert werden.

Es handelt sich dabei um Produkte aus Kohlefaser, welche enorme Zugkräfte aufnehmen können. Die Dimension und die Länge der CFK Komponenten wird durch einen autorisierten Statiker berechnet. Durch die geringe Aufbauhöhe wird der nutzbare Querschnitt von bestehenden Bauwerken (z.B. Durchfahrtshöhe der Tiefgarage) nur geringfügig vermindert.

Die Lamellen werden in einem Kleberbett aus Epoxidharzmörtel am vorbehandelten Beton verklebt.

Bei den CFK-Matten sind die einzelnen Kohlefasern auf einem Trägernetz befestigt, welche mit Epoxidharz auf den vorbereiteten Beton verklebt werden.

Typische Einsatzgebiete sind:

  • Änderung der Nutzlasten in bestehenden Bauwerken.
  • Herstellen von nachträglichen Öffnungen in tragenden Stahlbetonbauteilen.

Die von uns verwendeten CFK Komponenten sind systemgeprüft, haben die erforderlichen bauaufsichtlichen Zulassungen und werden entsprechend der ÖBV Richtlinie „Nachträgliche Verstärkung von Betonbauwerken mit geklebter Bewehrung“ verarbeitet.

Webdesign und technische Umsetzung von inconcepts marketing & media